Veröffentlicht am 05.03.2013 William Castorp

Ab Mai 2013 werden Nachtdienste der Sprecher bei Ö1 gestrichen.
Die Opern- bzw. Klassiknacht wird dann — zunächst nur am Montag — nicht mehr live moderiert werden. Das bedeutet nicht nur eine massive Einkommenseinbuße für die Sprecher und Sprecherinnen, die als Freie Mitarbeiter ohnehin zu den prekär Beschäftigten des ORF gehören. Es bedeutet auch, dass die Hörerinnen und Hörer nicht mehr live durch die Nacht begleitet werden. Die Ö1-Nachrichten werden in der Nacht durch Ö3-Nachrichten ersetzt.
Bis dato war Ö1 einer der wenigen Sender, die in der Nacht live für das Publikum da waren.
Anstatt die Honorare der Freien Sprecher auf ein faires Mindestmaß zu erhöhen (wie seit langem von den Freien Mitarbeitern gefordert), beschließt die Geschäftsführung Dienste zu streichen.

Das ist erst der Anfang von weiteren hörbaren Programmeinsparungen, die demnächst folgen sollen.
Schon jetzt hat Ö1 damit zu kämpfen, dass Programmbudgets gekürzt, Mitarbeiter reduziert und Sendungen wiederholt werden.
Wenn die Geschäftsführung weiterhin in dieser Form am Programm spart, wird es Ö1 in seiner jetzigen Form bald nicht mehr geben können.
SOS Ö1.

Helfen Sie uns, diesen Spot in der Öffentlichkeit zu verbreiten, via Facebook, Twitter, Mail, etc.

Unterstützen Sie die Anliegen der Freien Mitarbeiter des ORF mit Ihrer Unterschrift:
https://www.change.org/de/Petitionen/…
Weitere Informationen zur Situation von Ö1 und den Freien Mitarbeitern des ORF finden Sie unter:
http://orffm.wordpress.com/
http://petition.rettet-das-funkhaus.at/
http://oe1.orf.at/

via SOS OE1 – YouTube.

Eine Antwort »

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s